Fashiontrend: Gürtel mit Schlaufe (Knoten)

 

1.Reihe: HIER und HIER

2.Reihe: HIER und HIER

 

Lange war es still um das Modeaccessoire, den Gürtel gewesen! Es wurde mit der Zeit einfach langweilig ihn zu tragen und wie so oft, wenn die Modewelt eine Tragepause von einem bestimmten Kleidungsstück einlegt, gewinnt man nach einer Weile wieder Interesse an dem guten Stück. So auch geschehen bei dem Accesssoire Gürtel! Sein Comeback kommt mit neuem Eycatcher "der Schlaufe"! Der Ldergürtel, der um Taille oder Hüfte getragen wird, wird nun lässig mit Knoten getragen. Dafür wird einfach das Ende des Gürtels wie eine Schlaufe nochmals um den Gürtel gebunden. Dies kann man mit jedem beliebigen Gürtel machen. Die Modeindustrie hat den Trend bereits aufgegriffen und extra Gürtel entworfen, die bereits eine integrierte Schlaufe enthalten oder das Gürtelende extra lange gelassen um dieses zu einer Schlaufe binden zu können. Der Look wirkt sehr lässig und gibt dem Outfit einen trendigen aber dennoch "ungewollten" Touch! Endlich wieder eine schöne Möglichkeit, mit kleinem Aufwand, um ein schlichtes Outfit aufzupeppen!

 

 

 

Fashiontrend: Samthalsband (Choker)

 

 

Alles kommt immer wieder mal in Mode! So ist es auch bei enganliegenden Halsbändern. Früher wurden sie Kropfbänder genannt, jetzt gibt es die Bezeichnung "Choker" dafür, welche für ein Fashionaccessoire viel besser klingt! Es gibt sie in verschiedenen Variationen, aber der Klassiker ist das schlichte Halsband aus Samt in schwarz, das eng am Hals anliegt. In verschiedenen Breiten von 0,5cm bis 4cm, kann man diese schwarzen Halsbänder tragen. Der Fokus liegt mit diesem Accessoire auf dem Hals und lässt diesen optisch schlanker wirken und gibt mehr Kontur. Wichtig ist, dass das Band eng am Hals anliegt und nicht runter hängt! Eine schmale Breite wirkt nicht zu dominant und lässt sich auch besser kombinieren und im Alltag tragen (abgebildet 1,6cm). Wem diese Samtbänder zu schlicht sind, für den gibt es auch noch verspieltere Varianten mit Anhänger oder Verzierungen.

Ein schlichtes schwarzes Samthalsband wie abgebildet, gibt es HIER und HIER.

Die abgebildete Bluse gibt es HIER

 

Alternativen mit Anhänger HIER und mit Nieten HIER

 

 

 

Frisurentrend - French Braids (Flechtfrisuren)

 

 

Der französchische Zopf ist (dank Kardashians) wieder in Mode gekommen und das gleich im Doppelpack! French Braids werden nun nicht nur mehr von braven Schulmädchen getragen, vielmehr zählen Flechtfrisuren in allen Variationen nun zum stylischen Frisurentrend! Am beliebtesten sind derzeit die zwei geflochteten Zöpfe links und rechts vom Haaransatz weg geflochten. Ob mit akuraten Mittelscheitel oder messy Seitenscheitel, alle geflochtenen Variationen verleihen einen jugendliche Frischekur! Zudem haben diese Zöpfe den Vorteil, dass man sich mehrere Tage nicht um die Frisur kümmern muss, da diese, wenn straff geflochten, einige Nächte gut überstehen. Auch für die kommenden heißen Sommertage sind die trendigen Flechtfrisuren eine schöne Abwechlung zu dem Dutt auf dem Kopf. Allerdings erfordern diese Frisuren ein ordentliches Maß an Geschick! Nur wenige schaffen es sich selbst französische Zöpfe zu flechten. Ein kurzer und meist auch nicht teurer Frisurbesuch (Zeitaufwand 10-20Minuten, Preis 10-20€) ist für ungeübte Hände eine willkommene Hilfe. Die neue Trendfrisur lässt sich nicht nur bei langen Haaren tragen, auch bei kürzeren schulterlangen Haaren sieht diese Frisur sehr schick aus.

Am besten eigen sich kleine nahezu unsichtbare Haargummis aus Silkon, die es in verschieden Farben (Schwarz, Braun, Transparent) gibt, um die Zöpfe am Ende zusammenzubinden.

HIER und HIER zu kaufen

 

 

 

 

 

Seiten